Über die (Un-)Wichtigkeit von Dingen